heute morgen Donnerstag, 16.August 2018 Freitag, 17.August 2018 Samstag, 18.August 2018 Sonntag, 19.August 2018 Montag, 20.August 2018
Beginn 00:00   Sommerpause - "bis 19. August" Sommerpause - "bis 19. August" Sommerpause - "bis 19. August" Sommerpause - "bis 19. August" Sommerpause - "bis 19. August"  
Beginn 17:00             Sommerpause - "Kassa geöffnet!"
 
 

Der Machatschek

http://www.dermachatschek.at/

"Komm gut durchs Jahr mit Machatschek"

"Hast scho was für Ostern?" "Manst a Nest oder a Lied?" "A Lied ... fürs Nest." So hat der Machatschek das Osterlied geschrieben. "Übafoi im Hühnastoi". Und weil ein Lied selten allein kommt, hat sich der Machatschek diverse Feier- und Festtage zur Brust genommen und seinem galanten Grant freien Lauf gelassen. Reisen Sie durchs Jahr in 90 Minuten. Erleben Sie Neujahr, Dreikönig, Ostern, Muttertag und Schulbeginn ganz neu und trotzdem anders. Vehement begleitet von Franz J. Machatschek und seinem kongenialen Kübler Franz Löchinger. Die CD dazu wird mitbesungen von Nadja Maleh, Georg Biron und Hannes Ringlstetter.

"Sommer in Wien"

Franz Joseph Machatschek ist Maurer, Musikant und Mensch von Beruf. Lebensechte Romanfigur ist er mittlerweile ebenso, wie Komponist von Kinomusik (Aktueller Film: "Sommer in Wien"). Wie so vieles im Leben, würde er seinen Weg zum Kabarett als "Zufall" beschreiben. Wir sagen: "Schicksal." Ein Wiener Original eben, das dadurch besticht, dass es ist, was es ist. Er hat Lieder mit dabei, Lieder die sein Leben beschreiben, Lieder über den Sommer in Wien und über jeden Wiener Bezirk. Manche sagen "der neue Kreisler" andere hören in ihm den gemeinsamen Ziehsohn von Qualtinger und Ostbahnkurti, die meisten aber kennen und schätzen den ehemaligen Maurermeister als DER Machatschek. Rhythmisch und charmant wird er am Maurerkübel von Franz Löchinger begleitet. Seien sie dabei, bei seinem Debut im Niedermair. Es wird ein unvergessliches Erlebnis! "Wiens erster Liederat." Die Presse "Ein Wiener Original...ein ziemlich junges." Ö1 "Wiener Lieder gegen den Strich gebürstet." Die TAZ

"Machatscheks Adweantskalender"

Einen ganzen Bezirk zu besingen ist ein riskantes Unterfangen. Gleich 23 Lieder über alle Bezirke Wiens zu schreiben wäre der komplette Irrsinn. Der Machatschek hats getan. Natürlich weiß er, dass er bei dieser wahnwitzigen Adventsmission seinen charmanten Ruf riskiert. Weil die menschliche Seele, sie ist sensibel, und auch schnell mal beleidigt und eingeschnappt. Deshalb hat er auch noch ein 24. Lied draufgelegt, ein besinnliches Weihnachtslied - eine Gemeindebauromanze von früher - um die Gemüter zu beruhigen und den Frieden zu bringen, den wir alle so ersehnen. Dennoch - verzeihen Sie uns bitte Verallgemeinerungen, Verzerrungen und sonstige Gemeinheiten. Die beigefügte Humorspritze sollte Ihnen über etwaige Nebenwirkungen wie Frust, Lust oder tiefere Erkenntnis hinweghelfen.

 
 
 
"Zukunft" - Thomas Maurer