heute morgen Sonntag, 24.März 2019 Montag, 25.März 2019 Dienstag, 26.März 2019 Mittwoch, 27.März 2019 Donnerstag, 28.März 2019
Beginn 16:30 Schneck+Co - "Willi Wolle - 5+" Robin Hood - " Der glückliche Biber nach Erwin Moser - "     Bernhard Fibich - "Kuddelmuddel und Gesprudel - 3+"  
Beginn 19:00 Michael Frowin - " Matthias Egersdörfer und Martin  Puntigam - "          
Beginn 19:30     Vitus Wieser - " Christoph Fritz - " Sigi Zimmerschied - " Sigi Zimmerschied - " Sigi Zimmerschied - "
 
 

"Dunkelschwarze Lieder"

Der Machatschek

"Dunkelschwarze Lieder" - Der Machatschek

Franz Joseph Machatschek ist Wiener. Dafür kann er nichts. Er macht Musik. Da ist er schuldig. Rechtskräftig verurteilt. Lebenslänglich. Leute vergleichen ihn mit Ludwig Hirsch, Helmut Qualtinger und Georg Kreisler. Er selbst sagt, „I moch was i kann“.

Mit seiner urtypischen Melange aus charmantem Grant und bissigem Wortwitz fabriziert Franz Joseph Machatschek, genannt „Der Machatschek“, diese speziellen Lieder, die wie ein Kuss mitten ins Herz und ein Faustschlag mitten in die Magengrube wirken. Seinem aktuellen Programm geht eine Vorwarnung voraus. „Nichts für schwache Nerven!“ So ist die Wiener Seele nun mal. Hart aber herzlich. Lieder wie Gehma Giflterschaun, Lossts mi sterben, Mei Schatzi, der Demenz-Tango und die Bussi- Bussi-Muttertagspolka lassen erahnen, dass hier kaum ein Tabu ausgelassen wird. Ohrwürmer und Lachattacken sind garantiert.

Franz Joseph Machatschek ist ehemaliger Maurer aus Wien Simmering und Erfinder der „Original Wiener Liederatur“. Seine Lieder sind voll Tiefgang und Poesie, verlocken zum Mitlachen und Mitsingen und werden durch Geschichten aufgelockert, die stets ein liebevolles Augenzwinkern als Taschentuch bereit halten. Der Machatschek nimmt Sie bei der Hand und bringt Sie dann auch sicher wieder nach Hause.

„Wienerlieder gegen den Strich gebürstet“, TAZ

„Wir sind`s gewohnt, verarscht zu werden“, Süddeutsche Zeitung

„Machatschek steht für Trash mit Herz und Hirn“, Falter

Derzeit gibt es keine Vorstellungen.

 
 
 
"Der glückliche Biber" - nach Erwin Moser