heute morgen Mittwoch, 24.Mai 2017 Donnerstag, 25.Mai 2017 Freitag, 26.Mai 2017 Samstag, 27.Mai 2017 Sonntag, 28.Mai 2017
Beginn 14:30           Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren - "  
Beginn 16:30           Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren - "  
Beginn 19:00             Severin GROEBNER, Hosea RATSCHILLER, Stefanie SARGNAGEL - "Letzte Wiener Lesebühne"
Beginn 19:30 Severin Groebner - " Severin Groebner - " Gunkl - " Gunkl - " Nadja Maleh - " Nadja Maleh - " Blözinger  - "
 
 

Top-Termine

Die angeführten Programme stehen in den nächsten Monaten im Niedermair zur Premiere. Die genauen Termine finden Sie jeweils unter der Beschreibung:

Flüsterzweieck : "Stabile Eskalation"

"Stabile Eskalation" - Flüsterzweieck

Ab heute Abend wird alles anders! Etwas Großartiges, Bahnbrechendes, Unerwartetes, unfasslich Unglaubliches muss passieren! Sie wollen einen Abend lang das ultimative Hochgefühl erleben, aber anschließend wieder wohlig in Ihre kuschelige Couch einsinken? Sie wollen einen Blick hinter den Vorhang der Ekstase werfen – durchs geschlossene Fenster und ohne die wohlbehütete Sicherheit der eigenen vier Wertvorstellungen zu verlassen? Dann sind Sie hier richtig. Steigen Sie mit Flüsterzweieck gut gesichert ab in die Untiefen Ihrer Emotionen und geheimen Sehnsüchte. Seien Sie dabei, wenn endlich etwas aufbricht! Denn ab heute wird nur noch getan, was wirklich Sinn macht. Etwas, das allen hilft, wofür aber niemand etwas hergeben muss. Etwas, das berührt, aber nicht aus der Fassung bringt. Etwas Kontroverses, das alle verstehen und allen gefällt. Heute beginnt das größte Abenteuer Ihres Lebens! Ohne Risiko. Versprochen. Mit und von: Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger Co-Autor und Regie: Simon Windisch

Severin GROEBNER, Hosea RATSCHILLER, Stefanie SARGNAGEL: Letzte Wiener Lesebühne

"Letzte Wiener Lesebühne"

Es ist soweit. Wien bekommt eine humoristische Lesebühne. Das Konzept ist einfach, aber bestechend: Lustige Menschen treffen sich regelmäßig, um dem geneigten Publikum ihre neuesten, komischen Kurzgeschichten, Lieder, Monologe oder Experimentallyrik vor zu lesen. Dazu gibt es lesende Bühnen-Gäste und gekühlte Getränke. Wahrlich, ich sage euch, Hosea Ratschiller (Salzburger Stier 2017), Stefanie Sargnagel (Bachmann-Publikumspreis 2016) und Severin Groebner (Österreichischer Kabarettpreis 2013) erheben ihre Kelche zum neuen Bunde und gründen die "Letzte Wiener Lesebühne". Sie tun dies zu Ihrem Gedächtnis. Das Ziel ist entweder die Weltrevolution oder die umfassende Erheiterung der Stadt Wien. Am 26. März 2017 zu Gast im Vienna Ballhaus: HP Falkner (Attwenger) und Daniel Wisser (Erstes Wiener Heimorgelorchester) Und wir müssen nicht extra betonen: Die Letzten werden die Ersten sein.

Line Up 30. April: Severin Groebner, Hosea Ratschiller, Stefanie Sargnagel und als Gäste diesmal: Thomas Maurer und Denice Bourbon

Line Up 28. Mai: Wigalf Droste, Hosea Ratschiller, Stefanie Sargnagel als Gäste: Der Nino aus Wien, tba

Line Up 25. Juni: Severin Groebner, Hosea Ratschiller, Stefanie Sargnagel als Gäste: Doris Knecht, tba

 

Pressefoto c Jürgen Hammerschmid

Gebrüder Moped: "Keine Angst"

"Keine Angst" - Gebrüder Moped

Wunderbaum und Wellnessurlaub waren gestern. Wer heute im Warmbad gesellschaftlicher Dabeiseinsberechtigung mitplantschen möchte, kommt am ultimativen Musthave des 21. Jahrhunderts nicht vorbei: Angst. Der neue heiße Scheiß zur persönlichen Positionierung. Ziehen wir dem Sozialstaat die Hosen aus? Und vor den Wirtschaftsflüchtlingen den Panama-Hut? Drehen wir uns aus den Papers ein krummes Ding, um uns nicht papierln zu lassen? Und vor allem: Sollen wir unsere Kinder da überhaupt noch gegen Zecken impfen lassen? Oder lieber die Zecken gegen uns? Die Gebrüder Moped halten dagegen und ihren eigenen Ängsten den Spiegel vor. Sie begeben sich in ihrem Programm “Keine Angst” auf eine Image-Tour für die Zuversicht. In Bausch und Bogen, Bildern und Brimborium, binsenweiser Blödelei. Die Gebrüder Moped schreiben für „Willkommen Österreich“ und gestalten satirische Texte für Print, Netz, TV und Bühne. Sie sind fixer Bestandteil des Straßenfegers “Bist du deppert!”, hatten 2016 ihre eigene TV-Show auf Puls 4 („Die kleine Wochenrevue“) und zwitschern fröhlich, posten bissig. Dringende Reisewarnung: Die Mopeds sind gern unterwegs. Kleinkunstklubtour all inclusive: 2 Buben, viele Bilder, schweres Gepäck, leichte Muse, keine Angst.

Maurer & Novovesky: "Jetzt"

"Jetzt" - Maurer & Novovesky

Nach BALD kommt nicht DANACH sondern JETZT. Und jetzt ist es an der Zeit, damit aufzuhören, den ganzen Tag Handtücher zu waschen, oder zumindest sie danach zu bügeln. Es ist an der Zeit, endlich gute Musik in einer Hotelbar zu spielen! Blöd nur, wenn man vorher noch einen verschollenen Gefährten finden muss. Auf den Namen Bertl hören bekanntlich mehrere in diesem Land. Puszta-Leberkäse? Kein Interesse! Manchmal passiert es trotzdem, dass aus einer Mücke ein Elefant wird, oder aus einer Bügelmaschine ein Staatsakt. JETZT - der schillernd-thrillernde Kabarett-Kalaschnikow-Knaller von Maurer & Novovesky. Regie: Gabi Rothmüller

Hazel Brugger: "Hazel Brugger - passiert"

"Hazel Brugger - passiert"

Hazel Brugger – passiert In ihrem ersten abendfüllenden Programm zieht Hazel Brugger aus, die Welt zu verbessern. Immerhin für einen Abend. Virtuos und stets bescheiden brüskiert und berührt sie, kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche. Mit ihrem verspielten Charme penetriert sie kompromisslos die Psyche jedes Zuschauers – und der hat auch noch Spass daran. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Brugger die Welt in Einzelteile. Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch.

„Die böseste Frau der Schweiz“ (Tages Anzeiger)

„Bescheiden, pointiert und mit nie endender verspielter Fantasie“ (Schweizer Fernsehen)

„Sie kombiniert Beobachtungsgabe und Sprachbewusstsein mit einem eigenwilligen Blick auf die Welt .“ (Neue Zürcher Zeitung)

„Schwarzer, absurder Humor, anders als das, was sonst im Fernsehen und auf Volksbühnen gezeigt wird. Ein scharfer Blick, ein Gefühl für Sprache.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Hazel Brugger ist ein grosses komisches Talent“ (Annabelle)

 

Termin im Stadtsaal Wien hier: http://www.stadtsaal.com/spielplan/hazelbruggerpassiert.html

Leo Lukas & Simon Pichler: "Fremde (teeren und) Federn"

"Fremde (teeren und) Federn" - Leo Lukas & Simon Pichler

Hr. Lukas und Hr. Pichler, bis jetzt haben Sie sich ihre Texte überwiegend selbst geschrieben. Hunderte Lieder, Sketsche und sonstige Kabarettnummern, dazu noch einiges für Kollegen und Kolleginnen. Fällt Ihnen für Ihr neues Programm auf einmal nichts mehr ein? Ach, Eigenes spielt sich meist leichter. Wir fühlen uns jedoch endlich reif, auch FREMDE FEDERN würdigen zu können. Wobei das in Summe sogar mehr Arbeit ist, wenn du eine originelle Neu-Interpretation abliefern willst. Zusammen haben Leo Lukas & Simon Pichler über siebzig Bühnenjahre auf dem Buckel und etwa fünftausend Auftritte in den Knochen. Mehr als ein Dutzend Produktionen, an denen sie maßgeblich beteiligt waren, wurden von diversen Medien zu „Highlights der Woche/des Monats/des Jahres“ ernannt oder mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnet, darunter „Salzburger Stier“, Österreichischer Kabarettpreis „Karl“ und „Goldenes Buch“ (für „Jörgi, der Drachentöter“ mit Gerhard).

Christof Spörk: "Am Ende des Tages"

"Am Ende des Tages" - Christof Spörk

Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz große Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fußball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden. Am Ende des Tages. Christof Spörk begann 2011 seine Solokarriere als Musikkabarettist mit dem Programm „Lieder der Berge“ und gewann im selben Jahr den „Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Programm“. 2013 folgte „Edelschrott“, das 2014 in Baden-Baden mit dem deutschsprachigen Radiopreis „Salzburger Stier“ ausgezeichnet wurde. Mit seinem dritten Programm „Ebenholz“, seinem bisher meistgespielten Programm, gewann er 2015 den SWR-Fernsehpreis des „Silbernen Stuttgarter Besen“. Regie: Petra Dobetsberger Foto: Wolfgang Hummer

Sigi Zimmerschied: "Der siebte Tag"

"Der siebte Tag" - Sigi Zimmerschied

Engelbert Erz ist verzweifelt. Er war als Berater und Assistent seines Chefs an einem universellen Experiment beteiligt. Nach vielen Vorbereitungen erschufen sie innerhalb von sechs Tagen ein komplexes Gebilde. Einen bisher nie dagewesenen Baukasten. Landschaften, Elemente, Lichtwechsel, Kreaturen, Emotionen. Engelbert Erz war begeistert. Ein unvergleichliches Lebenswerk. Am sechsten Tag erschuf der Chef dann noch ein Wesen nach seinem Ebenbilde und wollte sich am siebten Tag ausruhen und mit Freude sein Werk betrachten. Aber je länger er es betrachtete umso trauriger wurde er. Dann kam der Zorn dazu. Engelberts Sorge um seinen liebgewonnen Baukasten wuchs. Gerade als der Chef alles wieder zerstören wollte hatte er eine große, rettende Idee. Er beruhigte seinen Chef und überredete ihn zu einem weiteren Arbeitstag. Ihm war plötzlich klar geworden, wie man diese Fehlkonstruktion dennoch würde ertragen können. So schliefen der Chef und er am siebten Tag nicht, sondern erschufen etwas ebenfalls noch nie dagewesenes, etwas ungeheuerliches. Den Witz. Verbunden mit einer ultimativen Ansage des Chefs an seinen Schöpfungsassistenten. Dieses Gebilde werde nur solange Bestand haben, als ihre, nun mit Humor ausgestattete Schöpfung in der Lage sei, ihn mindestens einmal pro Woche zum Lachen zu bringen. Ansonsten werde er es zerstören. Engelbert Erz ist verzweifelt. Immer grimmiger stiert sein Chef auf sein Werk. Einen riesigen Hammer in der Hand. Er hat diese Woche noch nicht ein einziges Mal gelacht. Nicht einmal geschmunzelt. Engelbert Erz verbleiben gerade noch zwei Stunden. Und ein paar unterhaltungssüchtige Ahnungslose................

Ludwig Müller: "Absolute Weltklapse"

"Absolute Weltklapse" - Ludwig Müller

„Absolute Weltklapse- eine Einweisung“ Man kennt Ludwig W. Müller als Schöpfer zeitloser Pointen, Parodien und legendärer Wortwitz- Nummern. Und natürlich als Vorsitzenden des Vereins der Freunde des Schüttelreims mit Sitz in Vaduz. In seinem Programm „Absolute Weltklapse - eine Einweisung“ wirft der WORDaholic nun einen humor- vollen und sachkundigen Blick auf unseren wichtigsten Körperteil: die Psyche. Man weiß zwar nicht ge- nau, wo sie sitzt. Aber rund um sie herum boomt ein gewaltiger Wirtschaftszweig. Haben Sie sich schon mal testen lassen? Hat Ihnen Ihr Partner schon mal einen handfesten Dachschaden attestiert? Fragen Sie sich manchmal selber, ob Sie noch ganz dicht sind? Oder nehmen Sie schon heim- lich Pillen? Falls nicht, keine Sorge: wenn Sie ein handfestes Symptom mit nach Hause nehmen wollen, ist an diesem Abend bestimmt was für Sie dabei. Müller hat seine eigenen Symptome mittlerweile ins Herz geschlossen. Schließlich lebt er schon seit Jah- ren gut davon. Die Pharmaindustrie will ständig unser Bestes: aber das geben wir Ihnen bestimmt nicht!

Severin Groebner: "Der Abendgang des Unterlands"

"Der Abendgang des Unterlands" - Severin Groebner

Viele Menschen sind heute verunsichert. Nichts ist mehr wie es war. Es herrscht allgemeine Orientierungslosigkeit. Da steht man morgens auf und schon laufen ungefiltert Tweets, Posts, Links, Fotos und Fake-News über den Ticker. Im Bus erzählt der Realitätsflüchtling von nebenan einem was über Wirtschaftsflüchtlinge aus der Schweiz. Im Fernsehen erklärt einem der Bundesbeauftragte für Einbildung, soziale Gerechtigkeit bedeute, daß alle gleich viele Freunde bei Facebook haben. Danach fällt auch noch der Livestream aus und man wird nie erfahren, ob nun die Römer, die Geissens oder Bayern München den 30jährigen Krieg gewonnen haben. Zu allem Überfluss können wir unsere teuren neuen Badelatschen dann auch noch in die Tonne kicken, weil die Sintflut wegen verspäteter Übergabe aus dem Ausland an der Grenze abgewiesen wurde. Im Internet erfährt man von geheim gehaltenen Papierfliegern, die belegen sollen, daß Völkerrecht gar nicht das Regelwerk beim Völkerball ist und auch der Barkeeper der Titanic soll seinen Kummer nicht nur in Alkohol ertränkt haben. „Was“ fragt man sich während man verwirrt zu Bett geht, „macht das Abendland eigentlich am Morgen danach?“ Severin Groebner präsentiert uns das Programm zur Stunde: „Der Abendgang des Unterlands“. Groebner ist Wiener und damit der richtige Mann für diese Zeiten. Denn wer kennt sich mit apokalyptischen Stimmungsaufhellern besser aus als ein Wiener? Eben! Kommen und sehen Sie das Service & Survivalprogramm für den okzidentalen Orientierungslosen. Ein echter Happycalypso - Für die richtige Portion Übermut beim Untergang.

Clemens Maria Schreiner: "Immer Ich"

"Immer Ich" - Clemens Maria Schreiner

Gerade im eigenen Leben hat man es oft selbst am schwersten.
Wer erwischt im Stau die langsamste Spur?
Wer beißt auf den einzigen Kirschkern im Kuchen?
Wer muss schon wieder den Regenwald retten?
Immer ich.

Clemens Maria Schreiner hält seinem Publikum reflektiert den Spiegel vor – und schaut dabei versehentlich auch selbst hinein. Er holt aus, zum Rundumschlag mit dem Selfiestick und stellt die wichtigen Fragen: Warum werde ich immer von Barkräften übersehen, aber nie von Parkwächtern? Ist es noch Selbstfindung, wenn mir jemand beim Suchen hilft? Und wieso bin ich immer einer für alle, aber nie sind alle für mich?

Wir erklären die individuelle Verwirklichung zum Selbstzweck.
Aber wenn jeder nur auf sich schaut, fehlt irgendwann der Blickkontakt.

Schreiner lädt sein Publikum zum fröhlichen Narzisstenfest im Egoland. Er läuft zur Ich-Form auf und nutzt die Gelegenheit, um über das Lieblingsthema vieler Menschen zu reden: über sich.
Denn in meiner eigenen Geschichte bin immer ich die Hauptfigur.

 
 
 
"So Sachen - ein Stapel Anmerkungen" - Gunkl