Markus Koschuh

Zurück zur Übersicht

wOHNMACHT

In Tirol füllte Markus Koschuh in den vergangenen zehn Jahren die Säle wie kein anderer. Und das obwohl dem Kabarettisten aus Innsbruck zuweilen viel Gegenwind ins Gesicht bläst – von Morddrohungen bis zu Auftrittsabsagen nach politischer Intervention war schon alles dabei. Nun hat Koschuh mit „wOHNMACHT“ endlich ein Österreich-Programm vorgelegt – und die Presse überschlägt sich in Lobeshymnen:
"Wer herzhaft lachen möchte ...kommt bei wOHNMACHT voll auf seine Kosten" (Tiroler Tageszeitung) "Full-Service Kabarett", "wagemutiger als je zuvor", "...weiß zu beeindrucken" (Kronen Zeitung), "begeistertes Publikum", "absolut sehenswert!" (Bezirksblätter), „genau recherchiert, grimmig, bissig!“ (ORF)

Und das ist wOHNMACHT: "Wohnen muss wieder leistbar werden!" Markus Koschuh haut der rot-weiß-roten Politik den Spruch um die Ohren, eckt an, rüttelt auf. Ein irrer&witziger Hilferuf stellvertretend für viele. In „wOHNMACHT“ geht Markus Koschuh hart ins Gericht mit einer mutlosen Politik, Irrläufern des Lobbyismus, Banken, Immobilien- und Grundstückspekulanten und deren Wegbereitern und zeichnet ein aufrüttelndes Bild übler Machenschaften, die mit dazu führen, dass halb Österreich unter davongaloppierenden Kosten für Miete oder Hausbau leidet. Regie: Der für den Deutschen Schauspielpreis 2022 nominierte Harald Windisch

Penible Recherche, satirische Überhöhung, aberwitzige Rasanz und Körperlichkeit – das zeichnet Koschuhs Programme aus.

Weitere Pressestimmen zu Markus Koschuh:
"Facettenreich. Spannend. Unterhaltsam" (Qultur.ch),
"Spitzenkabarett made in Tirol" (Kronen Zeitung)

01 / 408 44 92 oder kabarett@niedermair.at